Mohamed I., Februar 2018

Fitnessprojekt für den Wohnbereich

Bewegung, Sport und dem Spaß an der eigenen Körperlichkeit gehört auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen dazu.


Begeisterung und Ideenreichtum

Ich heiße Mohamed I. und arbeite in der Wohnanlage Obertshausen.

Am 23. Januar 2018 stellte ich mein "Fitnessprojekt für den Wohnbereich" während des Abschlussseminares vor.
Ich wollte es so verständlich wie möglich machen, deswegen habe ich das Projekt als Power-Point-Präsentation vorgestellt. Es ist mir zum Glück sehr gut gelungen.

Mein Beispiel war ein junger Mann mit einer Halbseitenlähmung. Damit erklärte ich, wie auch solche Menschen mit Behinderung in der Lage sind, Muskeln aufzubauen. Eine Motivation dafür ist, ob als komplettes Workout, Training im Verein oder als einfache Übungen zuhause: gleich welche Behinderung Euch einschränkt, es gibt immer ein passendes Training. Gewichte, Widerstandsbänder oder Training mit dem eigenen Körpergewicht halten den Körper in Form und wenn man den Spaß am Sport und der Bewegung hat, ist man auf einem guten Weg, die Fitness trotz Behinderung zu erhalten.

Für unsere Bewohner habe ich tolle Ideen am Start, die ich mit viel Kreativität, Ausdauer und Geduld mitbringe.
Hiermit möchte ich Anregungen für Veränderung bei der Ernährung als auch bei der Bewegung im Alltag für die Bewohner, für die Zukunft gegebenfalls auch für das Kollegium, einbringen. Hier füge ich Einfühlungsvermögen und Ideenreichtum hinzu, denn jede/r Bewohner/in hat andere Möglichkeiten sich zu bewegen. Mit meiner Begeisterung möchte ich die anderen anstecken und zum Mitmachen motivieren.
Ich hoffe, dass dieses Projekt neue Zeilen schreibt und bin selbst gespannt, wie sich das Projekt weiterentwickelt. Ich freue mich darauf, wenn ich euch etwas Neues darüber berichten kann.

Eins noch liegt mir auf dem Herzen:

egal, ob man durch einen Unfall oder eine angeborene Behinderung körperlich eingeschränkt ist, das Bedürfnis nach Bewegung, Sport und dem Spaß an der eigenen Körperlichkeit gehört auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen genauso zum Alltag dazu, wie für jeden anderen auch.

Euer Mo

<- Zurück zu: Erfahrungsberichte von Freiwilligen


Jetzt bewerben!

Anrufen, mailen oder eine Brieftaube schicken:

Förderung

Das FSJ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Hessischen Sozialministerium gefördert.

Folge uns:
Adresse

Fachdienst Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ):
Verein Behindertenhilfe
in Stadt und Kreis Offenbach e.V.
Fachdienst Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Ansprechpartnerin:
Claudia Kamer
Ludwigstraße 136
63067 Offenbach
Tel. 069/8090969-17
c.kamer@behindertenhilfe-offenbach.de